®ISOMAX-PRODUKTINFORMATION
Die modifizierbare Bau- und Klimatechnologie zur Neuerrichtung oder Umbau von Minergie - Bauwerken
Hoher Wohn- und Klimakomfort bei umweltfreundlicher und kostensparender Systembauweise


Einführung:

Die besondere Systemstrategie, die systemrelevant entwickelten haustechnischen Funktionsmodule und die baukonstruktiven Systemverbindungen unterliegen dem internationalen Patentschutz.

In diesem Sinne werden alle Produktinformationen und Ausführungsbeschreibungen veröffentlicht und angeboten.

Allgemeine technologische / wirtschaftliche Zielsetzung:

Weltweit sind ständig emissionsfreie Energieträger, nämlich Geothermie und Solarenergie verfügbar.

Zielsetzung der umfangreichen theoretischen und in der Praxis erfolgreich erprobten Entwicklungsarbeit war es, diese Energieträger zur Gebäudeklimatisierung bei grösstmöglichem Verzicht auf sog. Primärenergieträger zu nutzen.

Zur konsequenten Reduzierung des sog. Primärenergieverbrauchs schon bei der Herstellung von Gebäuden wurden Werkstoffauswahl, industrielle und witterungsunabhängige Fertigungsverfahren und Transportlogistik jeweils streng unter ökologischen Gesichtspunkten gewählt und entwickelt.

Letztlich standen bei allen Entwicklungen Bau - und Betriebskostenminimierung bei hohem Gebäudewert einerseits und die Schaffung eines hochwertigen Wohn - und Klimakomforts für die Bewohner andererseits im Vordergrund.

Die folgend beschriebenen und angewendeten Methoden zur Gewinnung und Speicherung von Solarthermie und Geothermie zum Zwecke der Heizung , Kühlung, Warmwasseraufbereitung und temperierter Ent - und Belüftung von Gebäuden sind, nach 30 jähriger Entwicklungserfahrung, Schwerpunkt der ®ISOMAX - BAUTECHNOLOGIE.

Im Verlaufe dieser Zeit wurden zahlreiche international patentrechtlich abgesicherte Erfindungen hervorgebracht.

Prinzipgrundlagen:

- Geothermie und Speicherverhalten des jeweiligen Baugrundes können in den unterschiedlichsten Klimazonen effizient zur angestrebten Klimatisierung von Gebäuden genutzt werden.

- Solarenergie wird, wenn auch klimazonendifferent, im weitesten Sinne zur ständigen Betriebsbereitschaft der den jeweiligen Anforderungen angepassten Systemverbindungen genutzt.

- die Wirtschaftlichkeit der Systementwicklung wird von der Minimierung des unkontrollierten Temperaturausgleichs über die Gebäudeaussenhaut bestimmt.

Die angewendeten baukonstruktiven und haustechnischen Systemverbindugen sichern den Anlagenbetrieb jeweils nach regional unterschiedlichen Wohnraumklimagewohnheiten der Bewohner bei hoher Wirtschaftlichkeit.

Grundlagen der Systemverbindungen:

Die gesamte - optimiert gedämmte - Gebäudeaußenhaut als MONOLYTISCHE ®ISOMAX-GROSSWANDELEMENTE in Sandwichkonstruktion, mit im Betonkern integriertem Klima-Rohrsystem, reduziert durch eine in das konstruktive Wandsegment integrierte und bestimmbare Temperatursteuerung den Temperaturausgleich zwischen Innen- und Außentemperatur.

Damit wird also eine ständig verfügbare, rechnerisch bestimmbare bedarfs- und betriebsabhängig steuerbare Temperaturbarriere ( Klimabarriere ) mit dem Ergebnis einer temperaturkonstanten Gebäude-Außenhautzone geschaffen und genutzt.

Neben den jeweils natürlichen - regional unterschiedlichen - geothermischen Temperaturkonstanten unterhalb / in der Nähe des Bauwerkes, wird die Speicherfähigkeit des Baugrundes ebenfalls rechnerisch bestimmbar und betriebsabhängig steuerbar genutzt.

Es wird ein volumenbestimmter Temperatur-Erdspeicher, bei Einsatz von dimensionierten Wärmeschürzen, unterhalb bzw. in der Nähe des Gebäudes angelegt (Perimeterdämmung).

Die baukonstruktiven Gebäudegründungsalternativen werden von diesem Systembauteil nicht beeinflusst.

Bauweise und Konstruktion:

Die Neubaugründung erfolgt nach den Regeln der Bautechnik vorzugsweise in Form einer Fundamentbodenplatte. Streifenfundamentierung oder besonderen Baugrundverhältnissen angepasste Sonderfundamentierungen sind ebenso möglich.

In Verbindung mit dieser Bauphase werden die notwendige Wärmeschürze und ein Rohrsystem in der Fundamentbodenplatte zur späteren Geothermienutzung verlegt.

Auf die Gründungsebene werden in Massivbauweise die vorgefertigten ®ISOMAX Sandwichwandelemente und variable Massivdeckensystemelemente als Tragwerkkonstruktion, mit integrierten haustechnischen Medienführungen, nach bekannten Fertigteil-Montage-Richtlinien, montiert.

Den oberen Gebäudeabschluss bildet die teilvorgefertigte und gedämmte architekturkonforme Dachkonstruktion mit integriertem Solarabsorber-Montagesystem in Segmentbauweise unterhalb der Dachhaut.

Individuelle Architekturformen, Konstruktionsmerkmale besonderer Art und Umbauflexibilität werden von dieser Konstruktions- und Funktionsbauweise nicht beeinflusst.

Der Gebäudeinnenausbau wird konventionell in Verbindung mit den haustechnischen Medienführungen abgewickelt.

Umbau oder Erweiterungsbau sowie Umrüstung von bestehenden Baukörpern nach dem beschriebenen Minergie-System sind , auch unter Denkmalschutzaspekten, technisch möglich und begünstigen den Substanzerhalt derselben erheblich.

Haustechnik allgemein:

Alle verwendeten Werkstoffe, Anlagenbauteile und Steuergeräte entsprechen den aktuellen Regeln der Technik, den gültigen Normen und sind, durch Prüfzeugnisse belegt, güteüberwacht.

Die Funktionsabläufe der technischen Einrichtungen zur Erzielung der angestrebten und rechnerisch bestimmten Klimatisierungsergebnisse entsprechen den einschlägigen Anforderungen und Normen an derartige Anlagen und deren Einzelbauteile.

Die ortsüblichen Sicherheitsvorschriften und hohe physiologische Anforderungen werden erfüllt.

Wirtschaftliche Betrachtung:

Die Erstellungskosten von Neubauten nach der ®ISOMAX - Bautechnologie liegen grundsätzlich im unteren Bereich des ortsüblichen Baukostenindizes.

Hervorzuheben und besonders zu beachten bei der Baukostenbestimmung sind die jeweils durch Bund und Länder angebotenen Zuschüsse / verbilligte Darlehen für energiesparende Bauweise.

Die Anlagen - Betriebskosten eines derartigen Gebäudes liegen - in Abhängigkeit von Baugrundverhältnissen und weiteren systembedingten Besonderheiten - vergleichsweise zur konventionellen Anlagen -Betriebskostenquote augenblicklich bis zu 75 % niedriger. In Verbindung mit der ständigen Weiterentwicklung der beschriebenen Minergiebauweise wird sich die schon jetzt unvergleichbar geringe Betriebskostenquote noch erheblich reduzieren.

Das Gleiche gilt für die Instandhaltungskosten und Amortisation.

Gütesicherung und Haftung:

Es gelten für alle Vertragsverhältnisse zwischen Auftraggeber und lizenziertem Auftragnehmer die Bestimmungen des BGB, der VOB und der Landesbauordnungen.

Die folgenden vier Prinzipdarstellungen verdeutlichen das System der ®ISOMAX-BAUTECHNOLOGIE, dessen technologische Besonderheit und energetische Wirtschaftlichkeit mit Nullheizenergiebedarf:
Bild 1 - Speicherung der Umweltenergie
Bild 2 - Anatomie der Regelkreisläufe
Bild 4 - Vergleich Heizenergieverbrauch
Bild 3 - Besonderheit Temperaturbarriere (Klimabarriere)
1. Bestand
2. WSVO 95
3. Niedrigenergiehaus von
4. Niedrigenergiehaus bis
5. Passivhaus
6. Nullheizenergie (®ISOMAX)
Bestand
WSVO 95
Niedrigenergiehaus
Passivhaus
Nullheizenergie
   
von    bis
   
200
100
70    30
5
15
Heizenergieverbrauch in kWh/m²/a
languages | D | GB | PL | ES | CN
0-Energie | Dämmsystem | Grundlageninformation | Produktinformation | Planungsrichtlinien | ISOMAX - Treibhäuser
Bauphysik und Langzeitstudien | Fotogalerie
0-Energie | Dämmsystem | Grundlageninformation | Produktinformation | Planungsrichtlinien | ISOMAX - Treibhäuser
Bauphysik und Langzeitstudien | Fotogalerie